· 

Martin Pantke mit der Deutsch-Türkischen Gesellschaft zu Gast in Beylikdüzü

Gespräche mit dem Oberbürgermeister von Istanbul, der Industrie- und Handelskammer und dem deutschen Generalkonsul

Bürgermeister Mehmed M. Calik überreicht Martin Pantke einen künstlerisch gestalteten Teller der Stadt Beylikdüzü
Bürgermeister Mehmed M. Calik überreicht Martin Pantke einen künstlerisch gestalteten Teller der Stadt Beylikdüzü

Beylikdüzü ist eine Stadt in der Metropole Istanbul. Vor einiger Zeit hat die Deutsch-Türkische Gesellschaft Paderborn Kontakte an den Bosporus geknüpft mit dem Ziel, Begegnungen zwischen Bürgerinnen und Bürgern der türkischen Stadt Beylikdüzü mit Menschen aus dem Kreis Paderborn zu ermöglichen und einen gegenseitigen Austausch auf den Gebieten Bildung und Kultur sowie Wirtschaft und Verwaltung aufzubauen. Nachdem bereits Besuche von Ekrem Imamolu, dem heutigen Oberbürgermeister von Groß-Istanbul, und Vertretern der Verwaltung in Paderborn stattgefunden hatten, erfolgte nun im Zeitraum 29.02. bis 04.03. ein Gegenbesuch in der Türkei.

 

Gemeinsam mit Paderborner Ratsvertretern verschiedener Parteien und dem stellvertretenden Landrat Wolfgang Weigel informierte sich Martin Pantke in zwei Schulen über Ausstattung und pädagogische Konzepte der Einrichtungen und über das Bildungssystem. Besucht wurde ebenso das neue, vorbildlich ausgestattete Kulturzentrum der Stadt sowie die „Oase des Lebens“, ein großer kilometerlanger Stadtpark mit vielen Freizeitmöglichkeiten.

 

In Arbeitsgesprächen mit dem Bürgermeister von Beylikdüzü, Mehmed Murat Calik, ferner mit der engagiert für Frauenrechte eintretenden Gleichstellungsbeauftragten der Stadt und politischen Vertretern wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit erörtert.

Ekrem Imamoglu, Oberbürgermeister von Groß-Istanbul, erinnerte sich gern an seinen Besuch in der "gemütlichen" Stadt Paderborn und unterstrich die Bedeutung deutsch-türkischer Partnerschaften.
Ekrem Imamoglu, Oberbürgermeister von Groß-Istanbul, erinnerte sich gern an seinen Besuch in der "gemütlichen" Stadt Paderborn und unterstrich die Bedeutung deutsch-türkischer Partnerschaften.

 

Im Rathaus von Groß-Istanbul empfing Oberbürgermeister Ekrem Imamoglu die Paderborner Delegation zu einem Gespräch. Auf Imamoglu, Hoffnungsträger nicht nur der liberalen und säkularen Bürgerschaft, blickten 2019 die Augen der Weltöffentlichkeit, als er sich zweimal bei der Wahl zum Oberbürgermeister gegen den Kandidaten der Regierungspartei durchsetzte.

 

Abgerundet wurde das Besuchsprogramm der Paderborner Delegation durch Gespräche mit der deutschen Industrie- und Handelskammer und dem deutschen Generalkonsul. Themen waren die Wirtschaftsbeziehungen und die Möglichkeiten des neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetzes.

 

Darüber hinaus unterstrich Generalkonsul Michael Reiffenstuel die große Bedeutung von deutsch-türkischen Städtepartnerschaften in der aktuellen Situation. Dazu Martin Pantke, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Paderborn: „Gerade zum jetzigen Zeitpunkt waren die Gespräche richtig und wichtig. Man muss differenziert auf die Welt schauen und darf nicht die Regierung eines Landes mit seiner Bevölkerung gleichsetzen. Die politische Großwetterlage erfordert geradezu Gespräche auf der Ebene, wo sich Menschen konkret begegnen, auf der Ebene der Städte.“ 

 

Pantke weiter: „Nicht wenige Firmen im Kreisgebiet pflegen geschäftliche Beziehungen zur Türkei und nicht zuletzt leben in Paderborn mehr als 4400 Mitbürgerinnen und Mitbürger mit türkischen Wurzeln. Ich würde mich freuen, wenn wir durch konkrete Projekte den gegenseitigen Austausch weiterentwickeln könnten“.