· 

40 Jahre Frauenhaus Paderborn

 Liebe Katharina Mitlehner, sehr geehrte Frau Creuzmann, sehr geehrte Mitarbeiterinnen des Frauenhauses, 

im Namen der Paderborner Sozialdemokrat*innen gratulieren wir dem Frauenhaus zu 40 Jahren erfolgreicher Arbeit im Interesse und für den Schutz der Frauen. 

 

Unser herzlicher Dank gilt den Frauen der ersten Stunde, die kämpferisch gegen manchen Widerstand diese Einrichtung durchgesetzt haben, und er gilt den vielen Mitarbeiterinnen und Unterstützerinnen, die sich in den letzten Jahrzehnten für den Schutz der Frauen und für den Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kindern engagiert haben. 

 

Es ist gut und außerordentlich wichtig, dass es das Frauenhaus in unserer Stadt gibt – und es ist zugleich ein schwer erträglicher gesellschaftlicher Skandal, dass es solche Schutzräume und Zufluchtsorte nach wie vor überhaupt geben muss. Denn Frauenhäuser werden dringend gebraucht, sie sind in der Tat, wie es die Bundesfamilienministerin kürzlich ausgedrückt hat, systemrelevant. Die Zahlen männlicher Gewalt gegenüber Frauen, die Zahlen der Tötungsdelikte, die Häufigkeit sexualisierter Gewalt und nicht zuletzt die innerfamiliäre Gewalt gegen Kinder sind weiterhin erschreckend. 

 

Auch die Staatsanwaltschaft Paderborn hat in ihrer aktuellen Bilanz für 2019 erneut eine Zunahme der angezeigten Delikte, bei denen sexuelle Gewalt eine Rolle spielte, konstatiert. Dabei handelt sich naturgemäß nur um die angezeigten Übergriffe, es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer ein sehr viel größeres Ausmaß hat. Hinter jeder dieser Zahlen steht das Schicksal einer Frau, steht oft auch das Schicksal von Kindern, die in Mitleidenschaft gezogen werden. Prävention und Schutz müssen höchste Priorität haben. 

 

Die Paderborner SPD Ratsfraktion hat die Arbeit des Frauenhauses stets kommunalpolitisch unterstützt. Das gilt auch für die derzeit dringend notwendige und zu realisierende Erweiterung der Räumlichkeiten. 

Und auch auf Bundesebene darf die Frauenhaus-Bewegung der Unterstützung der Sozialdemokratie sicher sein. Franziska Giffey hat für den Ausbau von Frauenhäusern und von Anlauf- und Beratungsstellen 120 Millionen Euro eingeplant und sie hat ebenfalls während der in besonderer Weise die Frauen belastenden und zur Bedrohung werdenden Corona-Krise den Ausbau der Online- und Telefonberatung unterstützt. 

Die Paderborner Sozialdemokrat*innen wünschen den Mitarbeiterinnen des Frauenhauses weiterhin den Mut, die Entschlossenheit und die Tatkraft, die ihre Arbeit in den letzten Jahren so erfolgreich gemacht haben. 

 

Ending violence against women! 

 

Martin Pantke, stv. Bürgermeister

Franjo Henze, Fraktionsvorsitzender